In Martinroda gut verkauft.

In einer kämpferisch geführten Partie, konnte eine gut eingestellte Unterpörlitzer Erste, den Angriffen von Martinroda gut entgegenstehen. Mit Geduld und Einsatz gelang es, die Angriffsbemühungen von Martinroda zu unterbinden. Nur durch eigene Fehler brachte man sich in der ersten Halbzeit in Gefahr.

Auf Konter eingestellt, konnte Unterpörlitz mehrfach über die Außenbahn durchbrechen. Martinroda konnte oft nur im letzten Moment dazwischen grätschen, was der Schiedsrichter auf Seiten von Martinroda früh mit Gelb bestrafte.

Nach gutem Zuspiel von Mike Schramm auf der rechten Außenbahn, konnte Philip Böhme Tempo aufnehmen und seinen Gegenspieler hinter sich lassen. Er drang in den Strafraum ein und spielte quer auf Richard Müller, der gegen den Lauf des Torwarts verwandelte. Jedoch hob der Linienrichter die Fahne.

Eine weitere Chance erspielte sich Michael Müller der aus spitzem Winkel auf die obere rechte Ecke vom Tor abzog.

Martinroda erspielte sich mehrere Chancen jedoch konnte die gut eingestellte Abwehr von Unterpörlitz den Abschluss immer wieder verhindern.

Die Fernschüsse von Martinroda führten weit am Tor vorbei.

Kurz vor der Pause rückte Unterpörlitz zu weit heraus und nach Anspiel auf Baranofski konnte Kalinofski sich in Abseitsverdächtiger Position an der Außenlinie durchsetzen und erzielte aus spitzem Winkel das 1:0 für den Gastgeber.

Nach einem kurzen Neuordnen fand Unterpörlitz wieder in das Spiel. Ein zu kurz abgewehrter Eckstoß für Unterpörlitz nutze Michael Klötzke für einen Abschluss der nur knapp über das Tor gelenkt werden konnte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte Unterporlitz den Druck und traute sich mehr zu, aber auch Martinroda fand immer wieder Wege den entscheidenden Pass zu verhindern.

Höhepunkt der Derby Nettigkeiten war als der Abwehrspieler von Martinroda quer über den Platz lief und den Verteidiger von Unterpörlitz Michael Klötzke zu Boden stieß. Der Schiedsrichter konnte nach dieser offensichtlichen Tätlichkeit nur die Rote Karte zeigen.

Im Anschluss konnte Unterpörlitz in Überzahl den Druck erhöhen. Es gelang aber nicht den vermeintlichen Vorteil auszunutzen.

So blieb es beim Endstand von 1:0 für Martinroda.

Die Enttäuschung bei Unterpörlitz war nach dieser knappen Niederlage groß. Es gilt aber auch, aus diesem Spiel Positives mitzunehmen. Man kann nicht jeden Torabschluss verhindern. Aber die Mannschaft kann mit erhoben Kopf vom Platz gehen mit dieser guten, gezeigten Leistung.

Fussball, Ilmenau, Unterpörlitz, SV 1880 Unterpörlitz, Fussball Unterpörlitz, Fussballmannschaft, Kreisliga, Studenten,Spieler, Spass, Fußballverein, Fussballverein, Club, Sportfreundschaft, Mittenwalde, 1.Mannschaft, 2.Mannschaft, Hammergrund, Martinroda, Geratal, Geraberg, Manebach, Heyda, FSV Martinroda, SV Germania Ilmenau, SpVgg Geratal